Christian Türcke

1998 erwarb Christian Türcke die zweite SUBWAY Franchise-Lizenz in Deutschland.

 

Mittlerweile arbeitet er seit über 15 Jahren als Gebietsentwickler in der Kette und unterstützt mit seinen Erfahrungswerten Franchise-Partner bei der Optimierung ihrer Unternehmen. Hilfreich sind dabei sieben eigene SUBWAY Restaurants, die er gemeinsam mit Geschäftspartnern in München und Nürnberg betreibt.

 

 

Was reizt Franchise-Partner an dem SUBWAY Konzept?

In vielen Fällen ist es der Expansionswunsch. Die meisten unserer Partner sind heute keine „Single Unit Operators“ mehr, sondern besitzen mehrere SUBWAY Restaurants. Hierdurch entstehen positive Synergieeffekte, aber natürlich verändern sich auch die unternehmerischen Herausforderungen.

 

Wie unterscheiden sich die unternehmerischen Herausforderungen eines „Single Unit Operators“ von denen eines „Multi Unit Owners“ mit mehreren Restaurants?

Der „Single Unit Operator“ kann sich selbst in das Restaurant stellen, die Leitungan sich nehmen und als leuchtendes Vorbild ein kleines Team anführen, um so seine Kunden zu begeistern.

Der „Multi Unit Owner“ hat eine Personalstruktur aufzubauen, die autark funktionieren muss. Dabei ist es nicht allein mit guten Store-Managern getan.

Ich habe etwa 100 Mitarbeiter in sieben eigenen Restaurantbetrieben. Das reicht vom normalen Sandwich-Artisten über Schichtleiter und Assistent-Store Manager, über Restaurant-Leiter und Area-Manager bis hin zu Personal- und Buchhaltungskräften. Als Franchise-Partner und Geschäftsführer trägt man hier die volle Verantwortung für die Entwicklung. Einfluss auf das operative Geschehen und das Kundenerlebnis hat man jedoch nur noch über seine Personalstruktur - im Gegensatz zum „Single Unit Operator“.

 

Wovon hängt der Erfolg des Restaurants ab?

Über Erfolg oder Misserfolg entscheiden unsere Gäste. Ihre Erwartungen sind dabei einfach nachzuvollziehen. Viele kommen wegen dem Produkt, sauberen Restaurants, freundlichen Mitarbeitern, einem schnellen Service und einem guten Preis/Leistungsverhältnis. 

Sind diese wesentlichen Punkte erfüllt, wird der „Customer Count“ im Restaurant auf Dauer steigen. Gibt es hier Enttäuschungen, wird er stagnieren oder sinken. 

Gegessen wird immer - aber es gibt viele Alternativen. Von daher müssen wir eine Leistung bringen, die uns aus der Menge der Anbieter hervorstechen läßt. Die Rahmenbedingungen dafür schafft das Produkt und das Franchise-System. Die Umsetzung findet durch den Unternehmer und sein Team statt.

 

Was sind die Gründe für die starken Umsatzentwicklungen der letzten Jahre?

In erster Linie liegt es daran, dass unsere Franchise-Partner heute sehr gut aufgestellt sind, tolle Teams haben und das Gesamterlebnis in den Restaurants passt. Natürlich gibt es auch hier immer regionale Unterschiede, aber in den letzten Jahren ist hier viel Positives geschehen.

Wir haben in Bayern und Österreich von je her ein besonderes Augenmerk auf die Qualität von Franchise-Partnerbewerbern gelegt. Das hat sich in den letzten Jahren bewährt und unser Team zählt vermutlich zu den Besten Europas.

Ein weiterer Grund liegt in der Leistung unserer deutschen Werbeboards. Wenn wir uns ansehen, was im Jahr 2014 auf die Beine gestellt wurde, kann man nur sagen „Hut ab“. Allein die preisgekrönten Plakatwerbungen mit ihrer großen Werbewirksamkeit sprechen für sich.

 

Der neuen Preispolitik wird ebenfalls ein starker Einfluss zugeschrieben. SUBWAY wurde in der Vergangenheit laut verschiedener Marktanalysen zwar als hochwertig aber teuer wahrgenommen. Hier wurde erfolgreich entgegengesteuert - beispielsweise mit neuen Menüboards, dem SUB des Tages und den Wow-Kampagnen.

Letztendlich gibt es auch Entwicklungen, die wir nicht beeinflussen können, die uns aber zugespielt haben. In den letzten Jahren hat in breiten Teilen der Bevölkerung ein Umdenken stattgefunden was ernährungsbewusste Lebensgewohnheiten angeht. Da wir zumeist als die „gesündere Alternative“ im Fast Food Markt wahrgenommen werden, profitieren wir natürlich von solch einem Trend.

 

Wie soll es in der Entwicklung weitergehen?

Unser Ziel ist es in Bayern und Österreich marktführend zu werden. Das heißt wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Gleichzeitig befinden wir uns heute in einer kontrollierten Beschleunigungsphase. Ein Großteil der Expansion kommt von bestehenden Partnern, die für weitere Lizenzen sogenannte Multi-Unit Kriterien erfüllen müssen. Aber auch für neue Partner gibt es einen strengen Bewerbungs-Prozess.

 

Welche Voraussetzungen müssen für einen Lizenzerwerb erfüllt sein?

Bestehende Partner müssen zeigen, dass sie das ganze Potential ihrer Standorte tatsächlich nutzen. Hier geht es neben der operativen Leistungen beispielsweise auch um „Local Store Marketing“, die Organisation im Unternehmen, die Kostenstrukturen usw.

Neue Franchise-Partner können aus den unterschiedlichsten Bereichen kommen. Der Großteil der Unternehmer sind Quereinsteiger. Wichtige Charaktereigenschaften sind hier: Führungsqualitäten, organisatorische und kommunikative Fähigkeiten, Leistungsbereitschaft und hohe Qualitätsansprüche.